Plattfischfieber an der Unterweser 2011

Oswald Kruschke (l.) und Günther Tschey konnten kaum glauben, was ein paar Wattwürmer in der Weser bewegen.

Im Plattfischfieber an der Unterweser

Immer wieder hört man von Butt-Fängen in der Unterweser. Wie gut das klappen kann, beschreibt Günther Tschey...

Bremen, den 1. Dezember 2011. Nach unserem Vereinsbrandungsangeln am 12. November hatte ich noch Wattwürmer über, und so fuhr ich am Montag gegen 9.00 Uhr zur Unterweser. Keiner da, also Angeln ausgepackt und rein damit in die Weser. In der ersten Stunde hatte ich schon fünf tolle Butt im Eimer, der größte 39 cm. Nach und nach kamen noch vier Angler, aber keiner von ihnen fing etwas. Irgendwann wurde ich gefragt, mit welchem Köder ich angeln würde. Die anderen angelten mit Gummi- oder Tauwürmern und Granat. Sie wollten wissen, wo ich die Wattwürmer her habe? Natürlich machten sie lange Gesichter, denn in Bremen kann man so leicht keine Wattwürmer bekommen. Nun ja, gegen 14.30 Uhr fuhr ich mit zehn schönen Fischen nach Hause

Am Dienstag war ich etwas früher da und schon nach kurzer Zeit lagen vier Butt in meiner Fischtüte. Die Fische bissen richtig gut, so gegen 11.00 Uhr hatte ich schon sieben Stück. Und dann kam Oswald Kruschke mit dem Fahrrad, setzte sich auf die Bank. Er ist, wie sich später im Gespräch herausstellte, einer der ältesten, aktiven Angler in unserem Verein. Er wird nächstes Jahr 82 Jahre alt und ist dann bereits 52 Jahre Mitglied im SFV Bremen. Er angelt gewöhnlich weiter stromab auf Aal und Zander. „Hier sind mir zu viele Leute“, meinte er und auf Butt hat er noch nie gezielt gefischt, vielleicht mal einen beim Aalangeln erwischt. Dann hatte ich einen Biss und ein Butt von 40 cm Länge kam raus. „Wieviel hast du denn schon?“, fragte Oswald und als er in meine Fischtüte schaute, verdrehte er die Augen, denn mit diesem Butt waren es acht Stück. „Hast du die jetzt hier alle gefangen?“, kam seine ungläubige Frage und ich drehte gerade Nummer neun raus, wieder 37 cm groß. „Ich glaub, ich muss hier auch mal angeln. Granat und Tauwürmer habe ich noch, aber heute sicher nicht mehr“, war sein Kommentar, stieg auf sein Fahrrad und war weg. Ich bin gegen 16.30 Uhr mit elf Fischen nach Hause gefahren.

Oswald Kruschke (l.) und Günther Tschey konnten kaum glauben, was ein paar Wattwürmer in der Weser bewegen.

Am Mittwoch war ich schon um 8.00 Uhr da. Reinhard Koslowski, auch einer unserer älteren, aktiven Angler, hatte seine Köder schon im Wasser. Ganz stolz erzählte ich ihm von den zehn am Montag und den elf am Dienstag gefangenen Butt und nach 20 Minuten hatte ich schon wieder vier Stück in der Tüte. Er hatte auch schon ein paar Bisse auf Wurm, aber nichts gefangen. Plötzlich stand Oswald Kruschke mit seinem Fahrrad da, kam gerade vom Zahnarzt. Dann wurde gequatscht und Reinhard meinte zu Oswald, er solle doch endlich seine Angeln holen. Schließlich eilte er davon und war keine halbe Stunde später wieder da. Baute die erste Rute auf, einen Granat an den Haken und dann mitten rein in die Weser. Ich habe nur gedacht: „Der ist aber gut drauf für sein Alter“. Schon war die zweite Rute fertig, da habe ich dann einen Wattwurm auf seinen Haken geschoben und er sah mich fragend an. „Hau´ das Ding rein ins Wasser“, habe ich nur zu ihm gesagt, was er dann auch gleich machte. Dann setzte sich Oswald zu mir auf die Bank und sprang auch gleich wieder auf, rannte zur zweiten Rute und drehte einen Butt von 35 cm raus. Das konnte er nun gar nicht verstehen, machte den Fisch vom Haken ab und schon war der Wurm wieder im Wasser – in zehn Minuten fing er mit einem Wattwurm drei Plattfische! Wir haben uns köstlich amüsiert und hatten viel Spaß. Leider musste ich an diesem Tag früher nach Hause fahren, hatte aber immerhin sechs Butt dabei. Die letzten Wattwürmer habe Oswald da gelassen und er hatte nachher insgesamt sechs Fische gefangen.

Am Wochenende darauf waren meine Frau Sibylle und ich wieder an der Ostsee. Von dort haben wir dann extra 250 Wattwürmer für die anderen Angelkollegen mitgebracht und es wurden noch einmal reichlich Plattfische gefangen. Ich habe insgesamt 52 Butt in der Unterweser gefangen, die wir sonst kaum einmal im ganzen Jahr bei unseren Meeresangeln fangen. Petri Heil Referent für Meeresangeln


Petri Heil
Referent für Meeresangeln
Günther Tschey


Aktuelles

Denken Sie daran rechtzeitig Ihre Fanglisten einzureichen. Das ist zwar nichts ganz aktuelles, aber daran sollte man immer mal denken :)

Der Bremer Sportfischer

Unsere quartalsweise erscheinende Vereinszeitschrift können Sie hinter folgendem Link als PDF lesen.
"Der Bremer Sportfischer" >>>

SFV-Bremen

Hohentorstraße 63 / 65
28199 Bremen
Deutschland