Aalangeln 2015

Die erfolgreichsten Oberweserangler in Reihenfolge von links: Oliver Fuhrmann (10.600), Karsten Kaczmarek (2.600), Mike Schierenbeck (2.050), Michael Beer (1.400) und Rolf Schock (1.200).

Wenig Wasser in der Weser – wenig Fisch in den Eimern

Manche wollten die geringe Ausbeute aber damit allein nicht erklären. Trotz schlechter Wetterprognose und Ferienzeit erschienen zahlreiche Vereinsmitglieder am Englischen Berg: Zum Oberweserangeln am Sonntag, den 16. August 2015, begrüßte Joachim Heuer um 7.00 Uhr 37 Vereinsmitglieder auf dem Gelände des Anglerheims Weser, davon zwei Jugendliche. Zielfische waren wie immer Brassen, Güster, Aland und Rotauge aus der Weser zwischen Horstedt und der Fährstelle Hagen/Grinden. Insgesamt acht Fische durfte jeder Teilnehmer bis 12.00 Uhr zur Waage bringen; diese mussten bei beliebiger Angelart mit einer Rute und einem Haken gefangen werden.

Viele taten sich damit schwer, acht Fische laut Mindestmaß zu ergattern! Der Grund? Es ist eben oft schwer im Sommer: Das Nahrungsangebot ist reichhaltig und das warme Wasser bindet weniger Sauerstoff, weshalb die Fische strömungsreiche Bereiche ansteuern. Wenn die Weser aber zudem wenig Wasser führt, kann man lange nach geeigneten Stellen suchen. Und wenn der gewiefte Angler tatsächlich eine solche Zone ausmachen konnte, musste er den appetitlosen Schuppenträger noch zur Nahrungsaufnahme drängen...

Einer fing Karpfen! Rolf Schock landete diesen Schuppi in Horstedt: 76 cm lang bei 6,7 kg Gewicht (guten Appetit).

Alle, die nicht weit genug draußen fischten, mussten sich überdies mit Grundeln rumplagen: "An der Kopfrute habe ich unglaublich viele Schwarzmundgrundeln erwischt", beschreibt Peter Schiele seine Ausbeute. Andere fingen Brassen, aber nicht in gewohnter Menge. Immerhin blieb es trocken und im Vordergrund steht natürlich der Austausch untereinander sowie der Genuss von Bratwurst und erfrischenden Getränken nach der anstrengenden Zeit am Wasser.


Ingo Schmidt


Aktuelles

Denken Sie daran rechtzeitig Ihre Fanglisten einzureichen. Das ist zwar nichts ganz aktuelles, aber daran sollte man immer mal denken :)

Der Bremer Sportfischer

Unsere quartalsweise erscheinende Vereinszeitschrift können Sie hinter folgendem Link als PDF lesen.
"Der Bremer Sportfischer" >>>

SFV-Bremen

Hohentorstraße 63 / 65
28199 Bremen
Deutschland